Tango Gloria

December 7th 2019

Trinitatiskirche Bonn

Tango Chorfantasie

Word Premiere!

June 28th 2020

Plakat Tango Gloria Trinitatiskirche 201
Tango Chor Fantasie 2020

Ausgehend von der Chorfantasie Beethovens, führt er sie fort und entwickelt über sie seine neue Musikidee in seiner ihm eigenen kompositorischen Sprach-, richtiger Musikwelt. Denn so wie Beethoven seine Chorfantasie von „dem“ Instrument der Alten Welt tragen lässt – dem Klavier -, greift PALMERI zu „dem“ Instrument seiner Heimat in der Neuen Welt, in Argentinien, von dem er seine Schöpfung tragen lässt – dem Bandoneon.

Dabei steht das BANDONEON, heute fast unbekannt, kennzeichnend für die gemeinsame Geschichte, ist deutsch-argentinische Geschichte schlechthin. Es wurde in den großen Auswanderungswellen vor rund 150 Jahren aus Deutschland mitgebracht, als „Klavier des armen Mannes“ im Handgepäck mit auf den Auswandererschiffen reisend und dort gespielt an die verlassene Heimat erinnernd, sicherlich Traurigkeit und Wehmut mit seinen Melodien erzeugend, aber auch mit frohen Weisen aufmunternd und geradezu Kraft für den neuen Aufbruch vermittelnd.

In der neuen Heimat ist das BANDONEON dann untrennbar mit dem argentinischen TANGO verbunden. Seine Melodie ist die des Bandoneonspiels schlechthin und ein bisschen seine Geschichte aufgreifend. Mal wehmütig, fast traurig, mal heiter und tief sinnlich.

In diesem Sinn, mit diesen musikalischen Inhalten der TANGO-Rhythmik komponiert PALMERI sein Werk für 4 Solisten, Chor, Streichquintett, Klavier und BANDONEON. Er zeigt sich damit ein weiteres Mal als argentinischer Komponist in seinem Schaffen Form und Melodik des Tango Nuevo verbunden.

Die Texte werden auf Deutsch und Spanisch gesungen. Die Solisten übernehmen die in spanischer Sprache verfassten Gedichte des aus Uruguay stammenden Dichters Roberto AGUERRE, der Chor interpretiert in neuen Rhythmen den Text Christoph KUFFNERs, den dieser für Beethovens Chorfantasie dichtete.