Allgemeine Geschäftsbedingungen

der Deutsch-hispanoamerikanische Gesellschaft LiberArte Bonn e.V:

1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln die Beziehungen zwischen dem Verein LiberArte Bonn e.V. als Chorfestivalveranstalter (nachfolgend: Veranstalterverein) und seinen Besuchern und sind Bestandteil jedes Vertrages zwischen ihnen. Unberührt bleiben Fremdveranstaltungen auf dem Gelände.

2. Zum Einlass des Workshops bzw. des Konzertes berechtigen grundsätzlich nur die jeweils "Confirmation Letter"/ Eintrittskarten des Misatango Festivals. Freikarten und Ehrenkarten am Tag des Konzertes /des Workshops müssen an der Abendkasse jeweils an dem Personal des Veranstaltervereins eingelöst werden.

3. Konzertbesucher, die eine Ermäßigungsberechtigung bei einer Kontrolle nicht vorweisen können, obwohl ihre Eintrittskarte ermäßigt ist, haben auf Anforderung des Personals unverzüglich den Differenzbetrag zum vollen Kartenpreis der jeweiligen Preisgruppe zu entrichten. Weigert sich ein Konzertbesucher, dieser Aufforderung nachzukommen, sind der Veranstalterverein und die von ihr beauftragten Personen berechtigt, die betreffende Person unverzüglich des Veranstaltungsortes zu verweisen. Der Veranstalterverein behält sich vor, einen Schadenersatzanspruch geltend zu machen und Strafanzeige zu stellen. Es gibt keine Ermäßigung auf den Workshop-Gebühren.

4. Bereits erworbene Eintrittskarten können grundsätzlich nicht zurückgegeben werden. Vorbestellungen sind verbindlich, die Karten müssen spätestens dreißig Minuten vor Vorstellungsbeginn abgeholt werden. Sollten vorbestellte und nicht abgeholte Karten nicht im freien Verkauf wiederverkauft werden, kann der Veranstalterverein von dem Besteller die Bezahlung der bestellten Karten verlangen.

5. Konzert-Karten können online über www.koelnticket.de erworben werden. Dabei können reservierte Karten per Vorkasse wie folgt unter Angabe der Vor- und Nachname und das Verwendungsweg: MISATANGO KONZERT überwiesen werden:

Volksbank Köln Bonn, IBAN: DE98 3806 0186 3019 1050 15, BIC: GENODED1BRS.

6. Der Kunde ist verpflichtet, unverzüglich nach Lieferung der Tickets diese auf Richtigkeit und Vollständigkeit (insbesondere Veranstaltung, Datum, Uhrzeit, Preis und Anzahl) zu überprüfen und Reklamationen unverzüglich gegenüber der Deutsch-hispanoamerikanische Gesellschaft LiberArte Bonn e.v., schriftlich (auch per E-Mail) zu erklären. 

7. Nach Beginn des Konzertes bzw. Workshop können Besucher mit Rücksicht auf die anderen Besucher und die mitwirkenden Künstler nicht oder erst zu einem von der Festivalleitung festgelegten geeigneten Zeitpunkt (z.B. Konzert- und Workshoppausen) in den Zuschauerraum/ Workshopraum eingelassen werden. Das gleiche gilt, wenn Besuche während des Konzertes/ Workshop den Veranstaltungsraum verlassen und zurückkehren möchten.

8. Die Eintrittspreise des Workshops und Konzertes richten sich nach der jeweils geltenden Kassenordnung des Veranstaltervereins und dem jeweils geltenden Preisaushang des Vereines.

9. Bei Besetzungsänderungen beim Konzert besteht kein Anspruch des Konzertbesuchers auf Erstattung oder Minderung des Eintrittsgeldes oder Umtausch der Karte. Ausnahmen von dieser Regelung bestehen nur, wenn die Mitwirkung eines bestimmten Künstlers unverzichtbarer Bestandteil der Aufführung ist und als solcher in den Veröffentlichungen des Veranstaltervereins angekündigt wurde (z.B. „Workshop mit...“ oder „Konzert mit dem Künstler…. / der Künstlerin……“).

10. Bei veränderten Anfangszeiten besteht kein Anspruch des Besuchers auf Erstattung oder Minderung des Eintrittsgeldes oder Umtausch der Karte. Ausnahmen von dieser Regelung bestehen nur, wenn die Anfangszeit um mehr als zwei Stunden nach hinten verschoben oder die Anfangszeit vorverlegt wurde und der Besucher keine Möglichkeit hatte, von der Vorverlegung Kenntnis zu nehmen.

11. Bei veränderten Anfangszeiten besteht kein Schadenersatzanspruch wegen Verkehrsverbindungen, die nicht genutzt werden konnten.

12. Bei Konzerts bzw. Workshopsabbruch in der ersten Konzerts- bzw. Workshopshälfte (bis zur Pause im Konzert bzw. bis zum 2. Tag des Workshops) hat der Besucher Anspruch auf eine Erstattung des Eintrittsgeldes/ Workshopsgebühren. Weitere Aufwendungen werden nicht erstattet.

13.  Rollstuhlplätze sind beim Konzert begrenzt vorhanden. Um vorherige telefonische Ankündigung des Bedarfs eines Rollstuhlplatzes wird dringend gebeten. Die Erreichbarkeit der Flora Köln am Park sowie des Katholisch-soziales Institut (KSI) ist gegeben. Bei Hilfe zur Erreichbarkeit der Örtlichkeiten steht das Personal des Veranstaltervereines zur Verfügung.

14. Wenn Plätze aus technischen oder künstlerischen Gründen nicht zur Verfügung stehen, behält sich der Veranstalterverein vor, Ersatzplätze zuzuweisen.

15. Für Angaben auf Plakaten und in den Publikationen des Veranstaltervereins wird keine Gewähr übernommen. Änderungen bleiben vorbehalten.

16. Der Verlust von Gegenständen ist dem Personal des Veranstaltervereins unverzüglich mitzuteilen.

17. Fotografieren sowie Bild- und / oder Tonaufzeichnungen während des Konzertes bzw. Workshops sind aus urheberrechtlichen Gründen nicht gestattet. Zuwiderhandlungen gegen das Verbot von Bild- und Tonaufnahmen lösen Schadensersatzpflichten aus. Personen, die unerlaubter Weise Fotoaufnahmen, Bild- und/oder Tonaufnahmen von Aufführungen machen, dürfen vom Veranstaltervereinsleitung unverzüglich des Hauses bzw. des Geländes verwiesen werden. Es besteht im Fall der Verweisung aus dem Hause bzw. des Geländes wegen unzulässiger Aufnahmen kein Anspruch auf Schadensersatz seitens der verwiesenen Person hinsichtlich des Eintrittsgeldes oder anderer Kosten im Zusammenhang mit dem Konzert bzw. Workshop. Der Veranstalterverein ist berechtigt, Datenträger mit unzulässigen Aufnahmen zu konfiszieren und die betreffenden Aufnahmen darauf zu löschen. Der Veranstalterverein gibt die Datenträger anschließend unverzüglich an die Person zurück, von der sie konfisziert wurden.

18. Bei Fernsehaufzeichnungen oder Filmaufnahmen ist der Besucher damit einverstanden, dass die von ihm während oder im Zusammenhang mit der Veranstaltung gemachten Aufnahmen (Bild, Film, TV) ohne Vergütung im Rahmen der üblichen Auswertung verwendet werden dürfen.

19. Der Veranstalterverein übt das Hausrecht aus und ist bei Störungen berechtigt, Störer des Hauses bzw. des Geländes zu verweisen, Hausverbote auszusprechen bzw. andere geeignete Maßnahmen im Rahmen des Hausrechtes zu ergreifen.

20. Die Veranstalterverein-Parkplätze (nur PKW) im Rahmen des Möglichen zur Verfügung. Anspruch auf einen Parkplatz haben die Besucher nicht weder beim KSI noch bei der Flora Köln am Park am Tag des Konzertes. Soweit der Veranstalterverein von Seiten Dritter auf Schadenersatz, Beseitigung oder Unterlassung in Anspruch genommen wird, weil ein Besucher im Zusammenhang mit einer Veranstaltung des Festspielvereins durch unerlaubtes Parken Rechte dieses Dritten verletzt hat, ist der Besuchedr verpflichtet, dem Festspielverein von den Kosten (insbesondere unvermeidbare Schadenersatzzahlungen an den Dritten und Rechtsverteidigungskosten des Festspielvereins) freizuhalten.

21. Bei Brand und sonstigen Gefahrensituationen müssen die Besucher das Haus bzw. das Gelände ohne Umwege sofort durch die gekennzeichneten Aus- und Notausgänge verlassen. Eine Garderobenausgabe findet in diesen Fällen nicht statt. Die Anweisungen des Veranstaltervereinspersonals oder anderer Personen, die vom Veranstalterverein beauftragt sind, sind in diesen Fällen unbedingt zu befolgen.

22.

(1) Der Veranstalterverein haftet für alle Schäden, die von ihm, seinen Angestellten oder Beauftragten pflichtwidrig verursacht werden. Die Haftung ist ausgeschlossen, falls der Veranstalterverein bzw. das Personal oder Beauftragte die Pflichtverletzung nicht zu vertreten haben.

(2) Die Haftung ist auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt, soweit sie nicht bei Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit oder für die Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht haftet. Wesentliche Vertragspflichten sind solche Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertrauen darf

(3) Im Falle der fahrlässigen Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht haftet der Veranstalterverein jedoch lediglich für den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, sofern keine Haftung für Körper- oder Gesundheitsschäden Veranstalterverein vorliegt.

(4) Die Absätze 2 und 3 gelten entsprechend für Pflichtverletzungen angestellter oder beauftragter Personen, für die der Veranstalterverein gemäß Absatz 1 Satz 1 einzustehen hat.

(5) Soweit der nach den vorstehenden Absätzen von der Haftung befreit ist, sind auch die Angestellten bzw. Beauftragten der Freilichtbühne von der Haftung frei.

23. Der Besucher ist verpflichtet, einen Schaden unverzüglich, offensichtliche Schäden jedenfalls vor Verlassen des Bühnengeländes anzuzeigen.

24. Der Veranstalterverein haftet nicht für Schäden, die allein durch andere Besucher oder Dritte zu verursacht worden sind, es sei denn, es liegt ein Haftungsfall gemäß Ziffer 22. vor.

Der Vorstand, Bonn, März 2018